Ihr Warenkorb ist leer

Meine LEW – Ihr persönliches Kundenkonto

Das LEW Kundenkonto bietet Ihnen den bequemsten Weg zu unseren Services, wann und von wo – das bestimmen Sie! Mit wenigen Klicks Zählerstand übermitteln, Abschläge anpassen oder Rechnungen einsehen.

      Digitale Transformation: No Way Out

      LEW TelNet Kompakt

      Digitale Transformation: No Way Out
      Digitale Transformation: No Way Out

      Die Wirtschaft brauche Handlungsdruck, um sich zu verändern. So mutmaßte die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, vor zwei Jahren. Sie beklagte den fehlenden Digitalisierungseifer deutscher Unternehmen. Der Handlungsdruck kam in Form von Corona. Die Pandemie löste einen Digitalisierungsschub aus. Was wir, was Unternehmen daraus lernen können, erläutert Geschäftsführer Johannes Stepperger in diesem Beitrag.

       

      Über Viren wissen wir inzwischen mehr als uns lieb ist. Seit Ausbruch der Pandemie haben wir viel gelernt und unser Verhalten angepasst. Trotzdem trifft uns die zweite Welle mit voller Wucht. Für die Digitalisierung war und ist die Corona-Krise ein enormer Beschleuniger. Wir konnten es bereits im Frühjahr in den Schlagzeilen lesen und viele von uns selbst miterleben. Ich möchte Ihnen aufzeigen, welche Impulse sich daraus ergeben, welche strategischen Konsequenzen wir ziehen und an welcher Stelle wir Lösungen für etwaige Defizite finden sollten.

      Digitalisierung ad-hoc

      Beschleunigt werden kann nur, was bereits in Bewegung ist. Unternehmen, die schon vor der Krise in digitale Geschäftsmodelle, Produkte und Prozesse investierten, hatten einen klaren Vorsprung und profitieren nun von Wettbewerbsvorteilen. Die digitale Welt hielt „den Laden am Laufen“, als vieles andere wegbrach. Die Ad-hoc-Digitalisierung, wie sie die Pandemie angestoßen hat, bedeutet aber weit mehr, als die Belegschaft ins Homeoffice zu schicken. Sie greift tief in unsere gesellschaftlichen Strukturen und Kulturweisen: Das, was physisch, örtlich, zeitlich und strukturell verankert und als Verhaltensmuster etabliert war, steht mit Corona unter Fragezeichen. Die digitale Lebenswelt ist – fast über Nacht – Realität geworden. Auch, weil in Unternehmen Entscheidungen innerhalb weniger Tage gefällt werden mussten, die sonst Monate oder gar Jahre in Anspruch nehmen würden.

      Erfolgsfaktor Mensch

      Hohem Druck sind die Unternehmen ohnehin vom zunehmend globalen Markt, von Konkurrenz und Kunden ausgesetzt. Dem können sie mit technologischer Ausstattung entgegentreten. Und mit Mitarbeitern, die diese Technologien beherrschen. Denn auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung gilt: Die Mitarbeiter sind der entscheidende Faktor für den Unternehmenserfolg. Nur mit entsprechendem Know-how können sie physische Erlebnisse durch virtuelle ersetzen und ihre Kunden beispielsweise in einem Rundgang durch eine digitale Küchenausstellung oder am virtuellen Messestand von ihren Produkten und Dienstleistungen begeistern. Und bedenken Sie: Kunden werden immer anspruchsvoller. Sind sie unzufrieden, wechseln sie rasch zur Konkurrenz. Damit Mitarbeiter am Puls der Zeit sind, benötigen sie Schulungen und Unternehmen flexibel und schnell anwendbare Systeme zur Mitarbeiterschulung. Jetzt in der Pandemie ebenso wie danach.

      Zurück in die Zukunft

      Corona hat zahlreiche Geschäftsbereiche verändert. Das wird die Arbeitswelt sicher langfristig prägen, wie etwa der Trend zum Online-Shopping, der bequem für Kunden aber nachteilig für den Einzelhandel ist. Es entstanden neue Konzepte: Lokale Anbieter etwa haben gemeinsame Online-Plattformen für den Verkauf ihrer Waren aufgebaut und Städte wie Augsburg Plattformen für den lokalen Handel eingerichtet. Unternehmen kreieren virtuelle Showrooms, beraten ihre Kunden in Echtzeit und reagieren mit Videokonferenzen auf Kundenanfragen. Sie müssen ihre Call Center entlasten, aber vor allem wollen sie mit ihren Kunden im persönlicheren visuellen Kontakt bleiben. Nebenbei sind Terminfindung und Betreuung auf diese Weise schneller und flexibler. Gleiches gilt für Partner und Lieferanten: Waren Webinare für Installateure oder das On-Boarding neuer Lieferanten vor kurzem undenkbar, scheinen sie über virtuelle Plattformen und mithilfe digitaler Hilfsmittel zu funktionieren. Mit moderner Hardware und leistungsfähiger IT-Infrastruktur müssen die Unternehmen hierfür die Voraussetzungen schaffen. Für die schnelle und optimale Vernetzung haben Sie uns als Ihren regionalen TK-Partner an Ihrer Seite.

      Digitale Zusammenarbeit

      Persönliche Treffen lassen sich manchmal einfach durch nichts ersetzen. Ihre Anzahl und die dafür zurückgelegten Kilometer werden sicher auch nach der Pandemie reduziert bleiben. Das bringt Vorteile für Mensch und Umwelt. Ersatz bieten Collaboration Tools: Lösungen wie MS Teams oder Skype für die schnelle Kommunikation im Arbeitsalltag oder kollaborative Lösungen für Projektmanagement, Mindmapping und so weiter. Jedes Unternehmen muss für sich schauen, was es benötigt und zu welchen Kosten. Es gibt verschiedenste Tools für die virtuelle Zusammenarbeit mit Mitarbeitern im Homeoffice ebenso wie mit Partnern und Lieferanten. Sie alle ermöglichen eines: die persönliche Verbindung trotz physischer Distanz. Stichwort Immersion. Wichtig ist eine möglichst umfassende Wahrnehmung vom Gegenüber, von allem, was vor Ort geschieht.

      Herausforderung IT

      Was sich jetzt schon zeigt: Viele wollen auch zukünftig im Homeoffice arbeiten. Voraussetzung ist schnelles Internet. Im Optimalfall haben die Mitarbeiter einen Glasfaseranschluss, hier sind Städte und Gemeinden für den schnellen Glasfaserausbau gefragt. Verlässliche IT-Infrastruktur stellen Sie im Unternehmen ebenfalls mit einem eigenen Glasfaseranschluss sicher und indem Sie notwendige Hardware wie Router fortlaufend modernisieren. Dann lassen sich bei Bedarf Bandbreiten per Knopfdruck erhöhen. Oder: Sie lagern Ihre IT in das Rechenzentrum von LEW TelNet aus und haben damit Zugang zu unserem Hochgeschwindigkeitsnetz. Dann sind aktuell sogar Anbindungen mit bis zu 2.000 Mbit/s möglich.

      LEW TelNet – Ihr Partner für die digitale Transformation

      Für die digitale Zukunft müssen sich Unternehmen weiter rüsten und von den positiven Erkenntnissen der letzten Monate profitieren. Als Ihr Telekommunikationspartner unterstützen wir Sie dabei: mit hohen Bandbreiten für schnelles Internet, mit Glasfaseranbindung bis ins Haus und einem Rechenzentrum, das beste Voraussetzung für digitale Prozesse wie Homeoffice und E-Commerce bietet. Lassen Sie uns optimistisch in die Zukunft blicken und alle Chancen nutzen. Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und kommen Sie gesund ins neue Jahr!

      Was Sie ebenfalls interessieren könnte