Ihr Warenkorb ist leer

Meine LEW – Ihr persönliches Kundenkonto

Das LEW Kundenkonto bietet Ihnen den bequemsten Weg zu unseren Services, wann und von wo – das bestimmen Sie! Mit wenigen Klicks Zählerstand übermitteln, Abschläge anpassen oder Rechnungen einsehen.

      Insider: Ab in die Cloud. Wir hosten – Sie telefonieren!

      Markus Stadler, Systemspezialist Voice bei LEW TelNet

      Insider: Ab in die Cloud. Wir hosten – Sie telefonieren!
      Insider: Ab in die Cloud. Wir hosten – Sie telefonieren!

      Hat die klassische Telefonanlage ausgedient? Mit dieser Frage beschäftigen sich aktuell viele Unternehmen. Nicht nur, wenn die bestehende Telefonanlage in die Jahre gekommen ist und eine kostspielige Neuanschaffung ansteht. Sondern gerade jetzt, da die Anforderungen durch Homeoffice und mobiles Arbeiten ständig steigen. Die Internet-Telefonie VoIP (Voice over Internet Protocol) hat längst Einzug gehalten. Jetzt geht der Trend hin zur Cloud PBX (Private Branch Exchange) – zum Telefonieren über eine Software, die herkömmliche Telefonanlagen überflüssig macht. Wie das funktioniert und welche Vorteile die virtuelle Telefonie bietet, erklärt Markus Stadler, Systemspezialist Voice bei LEW TelNet.

      Sie ist sein Baby: die Cloud PBX. Die Idee einer virtuellen Telefonanlage hatte Markus Stadler von Anfang an begeistert. Als das Entwicklungsprojekt vor rund eineinhalb Jahren bei LEW TelNet zur Diskussion stand, machte sich der staatlich geprüfte Techniker der Fachrichtung Informatik dafür stark. Die virtuelle Telefonie sei die Zukunft, sagt der 35-jährige Familienvater, der seine Freizeit am liebsten an der Boulderwand und als Trainer auf dem Fußballfeld verbringt. „Und nicht zuletzt haben wir uns damit der Nachfrage aus dem Markt gestellt.


      Im Zuge der Digitalisierung fragen Unternehmen die neue Telefonie-Lösung verstärkt nach“, so Stadler. Wie sieht das Produkt aus? Welcher Hersteller ist der passende Partner? Wie machen wir die virtuelle Telefonie sicher? Mit diesen Fragen rollte das Team von Markus Stadler das Projekt aus. Nach intensiver Entwicklungs- und Testphase ist die Cloud PBX jetzt am Start. Alles was Unternehmen dafür brauchen, ist ein Internetanschluss mit Bandbreiten, die Sprach- und Verbindungsqualität garantieren. „Diesen Standard haben die meisten Unternehmen ohnehin schon“, so Stadler.

      Virtuelle Umgebung spart Platz und Kosten

      Fragt man Markus Stadler nach den Vorteilen der virtuellen Telefonie, muss er nicht lange überlegen: „Mit einer klassischen Telefonanlage sind hohe Anschaffungskosten und laufende Kosten für die Wartung verbunden. Und die Hardware ist nach einigen Jahren veraltet und muss ersetzt werden." Mit der Cloud PBX sparen sich Unternehmen diese Kosten komplett, und ebenso den Platz und die Stromkosten dafür. „Die herkömmliche Telefonanlage ist ein Klotz im Schrank oder füllt je nach Unternehmensgröße einen ganzen Raum aus, um den sich auch jemand kümmern muss. Die virtuelle Telefonanlage hingegen ist eine Software. Gerade wenn die Modernisierung einer vorhandenen ISDN-Anlage oder generell die Neuanschaffung einer Telefonanlage ansteht, ob bei einem Start-up oder in einer etablierten Firma, liegt die Entscheidung für die Cloud PBX eigentlich auf der Hand", so Stadler.

      Automatisch neue Funktionen

      Denn mit einer virtuellen Telefonanlage aus der Cloud bleiben Unternehmen immer up-to-date, ohne die Telefonanlage aktualisieren oder austauschen zu müssen. Zu den üblichen Leistungsmerkmalen einer klassischen Telefonanlage erhalten sie von Anfang an einen viel größeren Funktionsumfang. Und mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung kommen ganz automatisch neue Funktionen hinzu, so Stadler: „Mit unserer bedienungsfreundlichen Benutzeroberfläche können Unternehmen die gewünschten Einstellungen und Funktionen der Cloud PBX selbst konfigurieren. Dafür braucht es keinen IT-Profi. Und selbstverständlich unterstützt unser Team bei Fragen. Zusätzliche Telefone lassen sich tagesaktuell hinzufügen oder entfernen und die Umstellung des Leistungsumfangs mit wenigen Klicks realisieren. Die virtuelle Telefonanlage wächst also mit dem Unternehmen und seinem Bedarf mit. Das bietet maximale Flexibilität, auch kostentechnisch."

      Mobil mit Smartphone, Tablet und Laptop

      Flexibel ist die virtuelle Telefonie auch in der Anwendung: Mitarbeiter:innen können, egal von wo und unabhängig vom Endgerät, mit ihrer Festnetznummer telefonieren, ohne dass ihr Standort sichtbar wird. „Das klappt ganz einfach und zuverlässig mit einer App, die man auf das Endgerät kostenfrei herunterlädt", erklärt Markus Stadler. „Und im Büro kann klassisch auch weiterhin das Telefon genutzt werden – sofern die vorhandenen Telefone SIP-fähig, also sogenannte IP-Telefone sind." Haben Unternehmen bereits auf VoIP umgestellt, nutzen sie diese ohnehin schon. Ansonsten empfiehlt Stadler den Kauf der passenden Telefone im Paket mit der Cloud PBX.

      Immer auf Empfang

      Mit der virtuellen Telefonie gehen Unternehmen keinerlei Risiko ein: Der Ausfall der Telefonanlage gehört der Vergangenheit an. Bei Störungen beim Provider greift ein Sicherheitskonzept mit redundantem Aufbau und Backup. Und zudem hat heutzutage jede:r ein Smartphone zur Hand: Damit ist, Mobilfunkabdeckung vorausgesetzt, das Telefonieren über die App jederzeit möglich.

      Sicher in der regionalen Cloud

      Ist virtuelle Telefonie denn sicher? Unternehmen stellen sich beim Thema Cloud zu Recht diese Frage – ob bei der Entscheidung für Datenspeicherung, Rechnerleistung oder Anwendungssoftware. Mit der Cloud PBX von LEW TelNet können sie sicher sein: Die Daten bleiben in der Region. Wir hosten die virtuellen Telefonanlagen in unserem Rechenzentrum in Augsburg und verfügen in der Region über ein eigenes Glasfasernetz. Ganz gleich für welchen Leistungsumfang sich Unternehmen entscheiden: Bei LEW TelNet bekommen sie alles aus einer Hand. Freuen Sie sich auf 2022!


      Wir informieren Sie gerne, wenn unsere neue Telefonanlage aus der Cloud für Sie verfügbar ist!

      Sie möchten mehr über die Cloud-Lösungen von LEW TelNet erfahren?

      Kontaktieren Sie uns per Telefon oder E-Mail:

       

      T +49 821 328-2929

      E-Mail senden